Archiv der Kategorie: Galerie Schulleben

Beiträge, die dieser Kategorie zugeordnet sind, werden automatisch im Galerie-Menüunterpunkt Schulleben gelistet.

Zwölftklassfahrt nach Barcelona

Die 12. Klasse, begleitet von Axel Schliwa, unserem Kunstlehrer, Artur Göser und Katrin Flegar, den Klassenbetreuern, hatten sehr schöne, ereignisreiche Tage in Barcelona. Die Busfahrt über Nacht war gut zu bewältigen und etwas verknittert kamen wir in unseren echt netten „Amistat Beach Hostel“ in Barcelona an. Die Zimmer waren klein, die Bettenzahl groß… dennoch fanden alle ihr Plätzchen. Es war eine gemütliche und ruhige Unterkunft an einer kleinen Fußgängerstraße gelegen, in einem netten Viertel. Bis zum Meer und dem herrlichem Strand waren es gut 5min. Unser Programm war sehr reich und vielfältig an Eindrücken, jeder kam auf seine Kosten. Von den Magic Fountains über Miro, Picasso und Dali hin zum Jugendstil der Oper und des phantastischen Hospital de Sant Pau bis zur überwältigenden Sagrada Familia von A.Gaudi kamen wir aus dem Staunen gar nicht mehr heraus. Wir bewegten uns souverän im Netz der Metrolinien und erliefen uns langsam einen Überblick über die verschiedenen Viertel der Stadt mit tollen Häusern, netten Läden und verlockenden Lokalen. Ein Trip mit den Mädels durch die Secondhand-Läden der Großstadt brachte reichliche Ausbeute. Im Hörsaal des Nationalmuseums lauschten wir wie Studenten den Referaten unsere Schüler zu Themen wie: Picasso und seine Frauen….!! Bei herrlichem Wetter, guter Laune und sommerlichen Temperaturen genossen wir das bunte, großstättische Leben der charmanten, einladenden Stadt am Meer – Barcelona.                                                                                                                            Katrin Flegar

Von der Ackerbauepoche der 3. Klasse

Um das neunte Lebensjahr herum findet bei den Kindern ein großer Umbruch in ihrer Entwicklung statt. Waren sie bis jetzt noch seelisch eingebettet in das Gefühl, eins mit der Welt zu sein und in paradiesischer Weise genährt, umsorgt und geleitet zu werden, ohne etwas dafür tun zu müssen, so ändert sich dies nun.
Der Lehrplan der Waldorfschule greift diesen Entwicklungsschritt der Kinder auf, indem er sie durch entsprechende Epochen, Tätigkeiten und Geschichten auf ihrem Weg in die Welt hinein begleitet. Das Ergreifen der Erde in all seiner Vielfalt, vom Bearbeiten des Bodens über den Bau von Behausungen bis hin zur Herstellung von Gebrauchsgegenständen, Werkzeugen und vielem anderen mehr, was zum Leben und zur Arbeitserleichterung dient, steht jetzt im Vordergrund allen Tuns. Und die Kinder erleben dabei wieder einen neuen Zusammenhang zwischen sich selbst und der Welt, zwischen sich und den anderen Menschen, zwischen Himmel und Erde. Durch ihre eigenen Schöpferkräfte, die sie ab jetzt immer bewusster wahrzunehmen, zu schulen und einzusetzen imstande sein werden, spüren sie, dass sie doch nicht so „gottverlassen“ sind, wie sie es zeitweilig empfunden hatten. Nachdem die Kinder zu Beginn der 3. Klasse von der Erschaffung der Welt, von Adam und Eva und von ihrer Vertreibung aus dem Paradies gehört haben, schloss sich folgerichtig die Ackerbauepoche an. Und nachdem die Kinder zunächst einiges theoretisch durch Erzählungen und Darstellungen erfuhren, drängte es sie alle hinaus auf den Acker, um selber tätig zu werden.

Gesteinsepoche der 7. Klasse

Studienfahrt der 7. Klasse in die Italienische Schweiz

Am Montag, den 17.9.2018, fuhren wir, die  7. Klasse, mit Herrn Singer und Frau Menzel für fünf Tage nach Campra in die Italienische Schweiz. Nach fünf Stunden Fahrt kamen  wir schließlich an einer kleinen Hütte in den Bergen an. An unserem ersten Tag in Campra machten wir eine siebenstündige Wanderung, unser Ziel war der Lucmanio Pass. Anfangs liefen wir die alte Römerstraße hinauf. Nach einer Pause wanderten  wir auf einem wunderschönen Weg durch einen mit knorrigen Kiefern bewachsenen Wald. An einem Bach machten wir eine Pause, wer wollte, durfte seine Füße im Bach abkühlen. Die anderen konnten mit Herrn Singer im Granit Steine klopfen.

Am Tag darauf war die längste Wanderung mit ca. acht Stunden geplant. Wir mussten dazu schon um 6:30 Uhr aufstehen, da die Wanderung bereits um acht Uhr startete. Wir wanderten vom Lucmanio Pass los. Der Aufstieg war ziemlich mühsam, aber es lohnte sich, da die Aussicht von oben gigantisch war. Ab dort wechselte die Landschaft vom Granitgestein in den Tonschiefer, dort waren wir schon über der Baumgrenze. Über uns zog ein faszinierender Adler seine Kreise. Beim Abstieg nach Olivone sahen wir außerdem ein Murmeltier. Nach der anstrengenden Wanderung kehrten wir mit großem Hunger zurück in unsere Hütte, dort erwartete uns schon das köstliche Essen von Ines und Susanne.

Am Donnerstag, unserem letzten Tag in Campra, ging es etwas gemütlicher zu. Morgens holte uns ein Strahler (das ist ein Mann, der sich gut mit Steinen auskennt) ab. Er führte uns zu drei verschiedenen Stellen, an denen wir Bergkristalle  in der Erde suchen durften. Die meisten Kinder hatten Glück und fanden kleine, aber besondere Bergkristalle.

Am Freitagmorgen so gegen 11:00 Uhr holte uns auch schon wieder der Bus ab und fuhr uns zurück nach Wahlwies.

Luca-Marie und Carla    – für die 7. Klasse

Rückblick Schulküchenumbau

Schulküchenumbau – Baubrief Nr. 14

Liebe Schulgemeinschaft, liebe Freunde unserer Schule

in unserem 14. Baubrief wollen wir zum letzten Mal über die Entwicklungen in Sachen Schulküchenumbau informieren. Wir hoffen, dass wir mit diesen kleinen Baubriefen während der gesamten Bauzeit alle Höhen und Tiefen im Zuge des Schulküchenumbaus transparent und möglichst bunt darlegen konnten und sich die gesamte Schulgemeinschaft damit „im Boot“ gefühlt hat.

Eine Essenslandschaft für unseren Gastraum

Kurz vor dem Martinimarkt war es fertig und konnte rechtzeitig aufgehängt werden: das Kunstwerk von unserem ehemaligen Schüler Andrew Friedrich schmückt jetzt eine komplette Wand des neuen Gastraums. Das Bild ist 4,10 Meter breit und 1,35 Meter hoch und Andrew hat rund 300 Stunden daran in unserem Schulatelier gearbeitet.

Wir bedanken uns von Herzen bei Dir,  Andrew,  für dieses imposante Werk!

Die Kosten für dieses Kunstobjekt konnten zum Teil durch Spender und Sponsoren gedeckt werden. Vor allem die am Schulküchenumbau beteiligen Firmen haben uns hier unterstützt. Aktuell fehlen zur Finanzierung noch rund 800 Euro und wir freuen uns, wenn jemand Lust hat, dieses Projekt zu unterstützen (Kontakt: baukreis@waldorfschule-wahlwies.de).

Am 27. November wird die neue Schulküche im Rahmen eines kleinen Helferfestes eingeweiht. Unser Schulküchenteam bekocht an diesem Abend den Kreis der aktiv am Umbau beteiligten Menschen.

Herzlichen Dank an Stephanie Friedrich für die schönen Bilder!

Im November 2018                                                                                     Der Baukreis Schulküche

Aktuelles zum Schulfruchtprogramm

Schuljahr 2017/2018 – es gibt wieder Äpfel
Auch in diesem Schuljahr können die Klassen 1 bis 4 am Schulfruchtprogramm teilnehmen. Die Verteilung von Äpfeln startet direkt ab September. Die Martinimarktinitiative spendet wieder Demeter-Äpfel für Mittel- und Oberstufenschüler vom Obstbau des Pestalozzi-Kinderdorfes. Das Küchenteam wird die Äpfel verteilen und immer einen Korb im Gastraum der Schulküche aufzustellen, an dem sich die Gäste bedienen können.

Oberstufenschüler bedienen können.Sommer 2018
Derzeit werden als Übergangslösung anstelle von Äpfeln Möhren, Bananen und Birnen an die Schüler der Klassen 1 bis 4 verteilt. Aber ein Blick auf die Apfelbäume in der Umgebung lässt hoffen. Denn auch im kommenden Schuljahr können die Klassen 1 bis 4 am Schulfruchtprogramm teilnehmen – unser Antrag wurde bewilligt und die Verteilung startet direkt im September. Aufgrund von reduzierten EU-Mitteln bei gleichzeitig gestiegener Nachfrage wird die Menge an gefördertem Schulobst aber leider deutlich reduziert. Eine statt bisher zwei Verteilungen pro Schüler in der Woche können so realisiert werden. Alle drei neuen Klassenlehrer der kommenden Klassen 1,3 und 4 unterstützen die Teilnahme am Schulfruchtprogramm. Da die Ausgabe der Äpfel (aktuell Möhren) in der Schulküche auch in diesem Jahr von allen Schülern sehr gut angenommen wurde, das Programm aber weiterhin nicht für die Mittel- und Oberstufe greift, wird die Martinimarktinitiative wieder Demeter-Äpfel für diese Schülergruppe vom Obstbau des Pestalozzi-Kinderdorfes beziehen. Das Küchenteam hat sich wieder bereiterklärt, die Äpfel zu verteilen und immer einen Korb in der Schulküche aufzustellen, an dem sich die Mittel- und Oberstufenschüler bedienen können.

Schuljahr 2017/2018
Auch in diesem Schuljahr können die Klassen 1 bis 4 am Schulfruchtprogramm teilnehmen. Unser Antrag wurde bewilligt und die Verteilung startet ab Oktober. Da die Ausgabe der Äpfel in der Schulküche in diesem Jahr von allen Schülern sehr gut angenommen wurde, das Programm aber leider nicht für die Mittel- und Oberstufe greift, wird die Martinimarktinitiative wieder Demeter-Äpfel für diese Schülergruppe vom Obstbau des Pestalozzi-Kinderdorfes beziehen. Das Küchenteam hat sich wieder bereiterklärt, die Äpfel zu verteilen und immer einen Korb in der Schulküche aufzustellen, an dem sich die Mittel- und Oberstufenschüler bedienen können.

Frühling 2017 – Äpfel für alle Schüler

Seit dem letzten Jahr nimmt die Unterstufe am Schufruchtprogramm teil. Immer wieder wurde der Wunsch aus den höheren Klassen geäußert, auch daran teilzuhaben. Im Auftrag der Martinimarktinitiative (MMI) wurde ein Änderungsantrag gestellt, der positiv beschieden wurde. Nun kann ab 1.4.17 bis Ende des Schuljahres auch die Mittelstufe an diesem Programm teilnehmen (im nächsten Schul
jahr wird leider nur noch die Primarstufe berücksichtigt bei diesem EU-Programm). Da das Programm nicht für die Oberstufe greift, wird die MMI parallel Demeter-Äpfel für diese Schülergruppe vom Obstbau des Pestalozzi-Kinderdorfes beziehen. Das Küchenteam hat sich bereiterklärt, diese Äpfel zu verteilen und immer einen Korb in der Schulküche aufzustellen, an dem sich die Mittel- und Oberstufenschüler bedienen können.

Herbst 2016 – Vom Baum ins Glas – Ausflug auf die Steuobstwiese

Im Herbst war unsere 1. Klasse auf der Streuobstwiese von Familie Wieser auf der Homburg. Nachdem viele Äpfel gesammelt wurden, haben wir daraus gemeinsam  Saft hergestellt. Jedes Kind nahm etwas davon mit nach Hause, um daraus Gelee herzustellen und nach seinen Vorstellungen zu verpacken. Die gesammelten Köstlichkeiten unserer Klasse wurden dann auf dem Martinimarkt verkauft.

Sommer 2016 – Ein Obstkorb als Dankeschön

collage-1-klasse

Mit einem gemeinsam gestalteten Obstkorb bedankt sich unsere  1. Klasse für die leckeren Äpfel, die jede Woche vom Obstbau des Pestalozzi-Kinderdorfes im Zuge des Schulfruchtprogramms geliefert werden.

Seit Beginn des Schuljahres nehmen unsere 1. bis 4. Klasse am Schulfruchtprogramm teil. Die Europäische Union möchte Kinder bei der Entwicklung eines gesundheitsförderlichen Ernährungsverhaltens unterstützen und diesen vermitteln, dass Obst und Gemüse nicht nur gesund sind, sondern auch lecker schmecken. Um dieses Ziel zu erreichen, stellt die EU ihren Mitgliedsstaaten jährlich insgesamt 150 Millionen Euro zur Kofinanzierung von Obst- und Gemüselieferungen an vorschulische und schulische Einrichtungen zur Verfügung. Im Schuljahr 2016/2017 finanziert Brüssel die Kosten zu 75 Prozent,  25 Prozent werden von der Einrichtung getragen. Als Lieferant und Sponsor konnten wir den Obstbau des benachbarten  Pestalozzi-Kinderdorfes (PKD) gewinnen. Wir erhalten von dort einmal in der Woche für jede der vier Klassen eine Kiste Äpfel in Demeter-Qualität. Rund die Hälfte der verbleibenden 25% der anfallenden Kosten werden vom PKD übernommen. Einen herzlichen Dank an unsere Nachbarn für diese Unterstützung.
unbenannt-1

Orchesterfahrt der 6. Klasse

In der ersten Schulwoche verbrachte die 6. Klasse ihre Orchesterfahrt bei sonnigem Spätsommerwetter im Allgäu. Unter der Leitung von Heidrun Menzel und mit Hilfe von Marcella und Manfred Knirck erarbeiteten sich die Schülerinnen und Schüler die Kindersinfonie von Joseph Haydn für die Einschulungsfeier der neuen 1. Klasse. Neben den täglichen Proben war aber auch Zeit für Spaß, Spiel und Wanderung.
Sabine Meinhard