Projekt der 7. Klasse

Die Siebtklässler haben sich in der Homeschooling- Zeit ein Jugendbuch erarbeitet und dazu noch weiterführende Aufgaben angefertigt.

Es folgt eine Inhaltsangabe des Buches:

Surya, ein 12- jähriger Junge, der in einem indischen Dorf lebt, wird von einem Kinderhändler verkauft und muss unter sehr schlechten Bedingungen in einer Weberei arbeiten. Dort lernt er Sagar, Ankit und Maya kennen, die schon lange hier eingesperrt sind. Surya und Maya gelingt die Flucht. Auf abenteuerlichen Wegen kommen sie nach Benares. Hier findet Maya zufällig ihre Familie wieder, bei der die Kinder erst einmal bleiben. Surya lernt Ranjit, den Mitarbeiter einer Organisation gegen Kinderhandel kennen. Zusammen gelingt es ihnen, die Kinder in der Weberei zu befreien. Ranjit sorgt dafür, dass Surya und auch Sagar sich in einem Ashram erholen können und dort auch eine Schulbildung erhalten.                            (Gemeinschaftsarbeit)

Aufgabe: Was denkst du ganz allgemein über Kinderarbeit?

Ich finde Kinderarbeit gemein, weil die Kinder den ganzen Tag unter sehr schlechten Bedingungen arbeiten müssen und nur sehr wenig verdienen. Da sie keine Schule besuchen dürfen, können sie keinen richtigen Beruf erlernen und müssen ihr Leben lang in einer Fabrik arbeiten. Außerdem müssen sie manchmal mit Pestiziden arbeiten und werden dadurch schwer krank. Die Kinder haben keine Chance ihre Zukunft selbst zu gestalten, sie werden arm bleiben. Ich finde es gemein, dass die Kinder so hart arbeiten müssen und dann nicht mal einen angemessenen Lohn erhalten und sich nur wenig zu Essen kaufen können. Ich finde es gut, dass in Deutschland Kinderarbeit verboten ist.                                                                                                      Julie

Ich finde es sehr traurig, dass so etwas Schlimmes manchen Kindern angetan wird. Man nimmt ja dadurch den Kindern die Chance ihre Kindheit zu genießen…..                                                    Isabel

Ich finde, dass die Kinderarbeit den Kindern ihre Kindheit nimmt. Es ist ein Verstoß gegen das weltweit gültige Kinderrecht. Es ist schlimm, dass es bis heute noch Kinderarbeit gibt. Über 15 Millionen Kinder und Jugendliche werden ausgenützt und zwar von Erwachsenen. Sie werden nicht vor Gewalt geschützt und haben viel zu lange Arbeitszeiten. Es macht mich sehr traurig, denn die Kinder können oftmals nicht in die Schule gehen und haben somit auch keine Bildung. Auch fehlt ihnen der Kontakt zu Gleichaltrigen. Sie haben keine Zeit, um ihre Kindheit zu genießen. Sie können nie spielen. Ich bin froh, dass es solche Organisationen wie UNICEF gibt, die sich für Kinderrechte einsetzen und kämpfen.                                                                                        Mayen

Ich persönlich finde Kinderarbeit schrecklich, da man den Kindern damit die Zukunft verbaut und ihnen die Kindheit weggenommen wird. Leider müssen viele Kinder unter sehr schlechten Bedingungen arbeiten, damit andere ihre Kleider oder Teppiche, aber auch Handys und Computer möglichst billig bekommen. Hierfür sollten unbedingt sehr hohe Strafen eingeführt werden, damit dies ein Ende hat. Es ist traurig, dass die Kinder unter ganz schrecklichen Bedingungen arbeiten müssen und dafür oft nur Brot und Wasser bekommen. Außerdem ist es schwierig, weil die Kinder meist aus ihren Familien gerissen werden und keiner nach ihnen schauen kann. Deshalb ist es umso wichtiger, dass viele Menschen über Kinderarbeit Bescheid wissen und keine billigen Produkte mehr kaufen.                                                                                                                         Natan

 

Kinderarbeit ist grundsätzlich verboten, trotzdem kommt sie immer wieder vor. Es sollte dagegen härtere Gesetze und Kontrollen geben. Kinder werden dadurch ausgenutzt und ihre Entwicklung wird beschränkt. Sie können nicht lesen und schreiben und keinen Beruf später erlernen. Sie erleben sehr schreckliche Dinge. Die Freiheit wird ihnen dadurch genommen. Ein Erwachsener sollte nicht auf die Idee kommen, Kinder so zu behandeln und so zu versklaven.

Raphael

Aufgabe: Fertige ein Plakat zum Thema Kinderarbeit an.

Hier einige Plakate:

 

Eine Buchempfehlung:

Die Geschichte handelt von einem indischen Jungen, der von Kinderhändlern entführt wird. Er muss jeden Tag hart am Webstuhl arbeiten, wird schlecht behandelt und mit anderen Kindern gefangen gehalten. Eines Tages kann er fliehen und sucht nach einer Möglichkeit, die anderen Kinder ebenfalls zu befreien. Dabei erlebt er viele Abenteuer und trifft gute Menschen, die ihm helfen. Mir hat dieses Buch gefallen, weil es spannend erklärt war und ich jetzt viel mehr über Kinderarbeit weiß und beim Kaufen von Kleidern oder Lebensmitteln vorsichtiger bin.             Julie

Ich empfehle dieses Buch, weil es sehr spannend, interessant und an einigen Stellen auch traurig ist. Ich habe es gerne gelesen. Anhand des Buches kann man sehen, wie gut es uns Kindern in Europa geht.                                                                                                                                            Anton

Die Aufgabe eine Buchempfehlung zu schreiben bezog sich nicht ausschließlich auf das Jugendbuch “Sonnenkind – Ein indischer Junge in den Fängen von Kinderhändlern“ von Ellen Tijsinger, sondern war ganz allgemein gemeint. Deshalb folgen hier noch weitere Buchempfehlungen der Siebtklässler.

Top Secret, Autor: Robert Muchamore

Es gibt 12 Bände über einen Jungen mit Namen James. Er wird von einem Geheimdienst, der Cherub heißt, aufgenommen. Die Kinder werden als Agenten eingesetzt. Bevor sie auf Mission geschickt werden, müssen alle eine harte Grundausbildung durchlaufen, um sich ein graues T-Shirt zu verdienen. Das heißt, man darf auf Mission geschickt werden. Ich empfehle dieses Buch, weil es spannend und auch interessant ist.                                                                                  Emanuel

Ich empfehle dieses Buch, weil es spannend und abenteuerlich ist. Es ist so fesselnd, dass man fast nicht aufhören kann zu lesen, bis der Fall gelöst ist.                                                               Dimitri

 

Nur drei Worte

Das Leben zweier Jungs spielt sich immer mehr auf der Tastatur ab. Zwei Jungs, ein Geheimnis, das niemand wissen darf. Becky Albertallis erstes Buch, Nur drei Worte, wurde mit dem deutschen Jugendliteratur Preis ausgezeichnet.

Ich finde dieses Buch spannend und auch lustig. Man muss nachdenken…. Ich finde die Idee dieses Buches gut. Wenn ich dieses Buch lese habe ich ein Dauerlächeln und ein gutes Gefühl.

Ich habe das Buch ausgesucht, da ich den anderen Menschen, die dieses Buch hoffentlich auch lesen werden zeigen will, wie viel Mut man haben kann. Und es dann in ein so spannendes Buch zu verwandeln, ist wirklich eine schöne Leistung. Aber das ist meine Meinung über dieses Buch.

Sara

Melina und die Delfine, Autor: Federica De Cesco

Die Geschichte spielt auf der Insel Kreta und handelt von Melina und ihrem kleinen Bruder Yannis. Eines Tages stößt Melina auf mehrere Delfine. Sie denkt darüber nach, ob die Delfine ihrem Bruder, der seit dem Tod seines Zwillingsbruders nicht mehr spricht, helfen können. Melina geht mit Yannis immer wieder heimlich zum Strand, um sich den Delfinen zu nähern, was ihr schließlich auch gelingt. Zusammenerleben die Beiden viele Abenteuer und machen mit den Delfinen eine fantastische Entdeckung im Meer. Was haben sie wohl entdeckt, und können die Delfine Yannis helfen? Ich empfehle dieses Buch vor allem für Leser, die Delfine mögen und sich für die Beziehung zwischen Mensch und Tier interessieren. Es ist eine sehr schöne und spannende Geschichte.                                                                                                                                                  Mayen

Die Känguru- Chroniken, Ansichten eines vorlauten Beuteltieres. Autor: Marc- Uwe Kling

Ein Känguru zieht bei einem Mann ein und sie bilden unabsichtlich eine WG. Das Känguru und der Mann erleben lustige Abenteuer. Das Känguru ist politisch gegen den Kapitalismus eingestellt und isst gerne Schnapspralinen.

Das Buch hat kleine Geschichten, die inhaltlich teilweise zusammenpassen. Sie sind so gut wie immer humorvoll.                                                                                                                                       Tim

Jules Wunschzauberbaum, Autor: Marianne Musgrave

Ein Mädchen namens Jule bekommt wegen der ständigen Streitereien mit ihrer jüngeren Schwester ein eigenes Zimmer. Dort macht sie eine Entdeckung. Hinter den alten Tapeten ist ein Baum auf die Wand gemalt, ein Wunschzauberbaum, wie ihr ihre Oma erklärt. Jede ihrer Sorgen soll Jule in den Baum hängen und jedes einzelne Tier des Baumes hat seine besondere Aufgabe ihr zu helfen. Jule meistert mit Hilfe des Wunschzauberbaumes so ihre täglichen Sorgen und Probleme.

Warum ich das Buch empfehle?

Ich finde das Buch sehr fantasievoll und die Idee, durch einen Wunschzauberbaum Probleme in den Griff zu bekommen, ist eine schöne Vorstellung.                                                                   Sophie

Entscheidung am Mount Everest, Autor: Roland Smith

Der 14-jährige Peak Marcello ist Sohn eines weltberühmten Bergsteigers. Doch Peak lebt in New York, weit weg von den großen Bergen, die er besteigen möchte. Aber bald bietet sich ihm eine Gelegenheit, die ihn auch aus dem Gefängnis rettet und zu einem Ort führen soll, von dem jeder Kletterer und Bergsteiger träumt.

In diesem Buch lernt man viel über das Bergsteigen. Das Buch ist interessant zu lesen. Das Thema des Buches interessiert mich, da ich auch selbst klettere.                                                Jonathan

Die Schmahamas – Verschwörung, Autor: Klaas Kern

Selbige Geschichte spielt im Universum von Freedom, einem Minecraft Projekt. Paluten, ein liebenswerter Kürbiskopf und sei allerbester Freund Edgar gewinnen eine Reise auf die Schmahamas. Doch statt Ruhe und Frieden erwartet sie dort ein Abenteuer, das sie nur zusammen mit einem lange verschollenen Feind bestehen können…                                                                  Adam

Sabine Meinhard