Oberstufe

Die Oberstufe verfolgt das Ziel, die Schüler/innen zu befähigen, als Individualität in der Welt zu stehen, Urteilskraft zu entwickeln, eigene Lebensideale zu entwerfen und zu verwirklichen. Sie umfasst die Klassen 9 bis 12. Der Lehrplan bietet die Möglichkeit, dass er am Ende der Waldorfschulzeit alles vorher Behandelte und Gelernte zusammenfasst in Richtung auf ein umfassendes Menschen- und Weltverständnis. Diese “Allgemeinbildung“ soll sowohl der Abiturient (Absolvent der 13. Klasse) als auch der Schulabgänger nach Erlangung des Waldorfabschlusses und der Mittleren Reife (Ende 12. Klasse) mit ins Leben nehmen.

Praktikum Feldmessen

Eine Besonderheit unseres Oberstufen-Lehrplans sind die Praktika. So sollen die Schüler/innen in einem Landwirtschaftspraktikum (9. Klasse), in einem Feldmess-praktikum (10. Klasse) und in einem Industrie- oder Sozial-praktikum (11. Klasse) jeweils mehrere Wochen lang auf einem bestimmten Lebensgebiet konkrete praktische Erfahrungen sammeln können und diese für sich persönlich verarbeiten und nutzbar machen.

ProjektarbeitDen Höhepunkt der Waldorfabschlusszeit bildet die Projekt- oder Jahresarbeit. Unter Beratung eines ausgewählten Lehrers als Betreuer sucht sich jede/r Schüler/in ein Thema, mit dem er/sie sich ein ganzes Jahr lang intensiv theoretisch und praktisch auseinandersetzt und beschäftigt. Schließlich werden die Arbeits- und Forschungsergebnisse in einem selbstgebundenen Buch schriftlich dokumentiert und in einer Präsentation der Schulöffentlichkeit vorgetragen.

Die Jahresarbeit ist Bestandteil des Waldorf-abschlusses, ebenso wie das Klassenspiel zum künstlerischen Teil dieses Abschlusses gehört. Ein von den Schüler/innen ausgewähltes abendfüllendes Theaterstück wird unter Anleitung eines Regisseurs erarbeitet und einstudiert und mehrmals öffentlich zur Aufführung gebracht. Alle Künste sollen darin noch einmal zusammenklingen und gemeinschaftlich unter Einbeziehung aller individuellen Begabungen zu einem großen Ganzen ausgestaltet werden.

Eurythmie