Handwerks- und Bauepoche der 3. Klasse

Herzlichen DANK an Stephanie Friedrich und Kirje Klotz für die schönen Blitzlichter

Wie arbeitet man mit einem Räppel-Eisen und warum dauert es länger, im Holzofen Brötchen fertig zu backen, wenn doch vorher die Temperatur über 400 Grad war? Können Brennnesseln und Floh-Panzer wirklich Wolle färben und reichen meine Ausdauer und die Kraft in meinen Armen, um das Eisen zu schmieden? Wie schön mein Silberring und das Vogelhäuschen aus Weidenruten geworden sind! Schaut alle her: so soll mein Traumhaus – im Modell – aussehen!
Die Kinder unserer 3. Klasse stecken mitten in ihrer Handwerks-Epoche. Neben dem Schafstall entsteht aktuell ein neues Gebäude: ein Heuschober für unsere Schulschafe. In einfacher, alpenländischer Bauweise zum Kennenlernen verschiedener Bautechniken von den Kindern unter Anleitung unseres Hausmeisters gefertigt, lediglich Schrauben und dicke Stahl-Stifte sind vorgefertigt. Was wir Eltern dabei mitnehmen dürfen, sind familiäre persönliche Begegnungen mit den Kindern in emsigem Schaffen, munterem Geplauder und allgemein beim Gemeinsinn „pflanzen“. Herzliches Dankeschön an die beiden Menschen, die uns Eltern durch ihre Zugkraft und Unterstützung die Entscheidung für ein „richtiges Gebäude“ ermöglicht haben: Frau Ross (in Klassenlehrerinnen-Vertretung)
und Herr Gerlitzki! Sie haben sich viel Zeit genommen, damit wir zusammen Einmaliges
schaffen können. Ebenso lieben Dank der Anleiterin im Weidenflechten und den LehrerInnen der anderen Gewerke!
Für die Handwerkergemeinschaft der 3. Klasse – Anne Froehlich-Schmitt