Bauepoche der 3. Klasse

Für die dritte Klasse ging es gleich nach den Pfingstferien los mit ihrer Bauepoche. Ein Dach sollte es werden für den Vorplatz des Handarbeitsraums – schon lange gewünscht von den Handarbeitslehrerinnen, damit endlich unabhängig vom Wetter dort gefärbt und gearbeitet werden kann. Drumherum noch eine kleine Mauer als Einfassung und zum drauf sitzen.

Zwei Wochen werkelten und bauten die Schüler und Eltern – Zimmerleute und Maurer auf Zeit. Die Vespergruppe verköstigte mit Brötchen aus dem Holzbackofen, Marmeladen, Obst und Rohkost. In wechselnder Einteilung schlüpften die Kinder in alle Rollen, es wurde gesägt, gebohrt, geschraubt, gegraben, Kies geschaufelt, gemauert, verfugt und ausgewischt, aber auch Teig geknetet, Brötchen geformt, geschnippelt und abgespült. Und jedes Kind schmiedete bei Frau Hintz seinen eigenen silbernen Fingerring.

Als die Sitzmauer bereits nach der ersten Woche fertig wurde, hatte der Hausmeister ein weiteres Mauerprojekt für uns: 2011 bauten die damaligen Drittklässler eine Steinbank auf dem unteren Pausenhof. Diese sollte mit Sitzflächen aus Holz belegt werden, damit die Schüler vielleicht lieber darauf sitzen. Wo und wie genau? Das musste mit Gartenscheren und Hochdruckreiniger erst einmal herausgefunden werden. Zur Überraschung erschien von Buschwerk und Moos befreit eine Steinbank in Fischform, eindeutig! Das Konzept für die Holzbeplankung war damit rasch gefunden: Der Fisch bekam etwas mehr Akzentuierung, und sogar noch einen steilen Zahn.

Vom Bleistift bis zur Schlagbohrmaschine hatte in diesen vierzehn Tagen jedes Kind fast alles benötigte Werkzeug mal in der Hand, meist mit Feuereifer dabei, bald mit gefundener Lieblingstätigkeit. Nicht immer war der oder die Stärkste auch der oder die geschickteste Handwerker/in, und auch der oder die Kleinste punktete oftmals durch Sachverstand.

Wer nun von den Parkplätzen her an der Handarbeit vorbeigeht, der sieht den neuen, zusätzlichen Schulraum: ein gemütliches, von Büschen und Mauerwerk umfangenes Plätzchen unter unserem begrünten Schrägdach. Es ist bewusst nicht hoch, dient es doch vor allem den jüngeren Klassen, und blendet sich schön in das Bestehende ein. Und wer gerne unter freiem Himmel sitzt, der probiere nun unbedingt einmal wieder die Fischbank auf dem Pausenhof aus.

Für die dritte Klasse: Elke Thode

Das Haus auf Erden ist errichtet,

Vom Feuer werd’ es nicht vernichtet!

Des Blitzes Strahl soll es verschonen,

Ein guter Geist mög’ es bewohnen,

Verscheuchen alle bös’ Gefahren,

Vor Wasserfluten es bewahren!

(Jakob Streit)